Aktuelles

Neue Altona-Literatur:

 

"Altonaer Arbeitswelten, Teil I und II"

Autor: Wolfgang Vacano

 

In den beiden reich bebilderten (mit ca. vierhundert Abbildungen!) Schriftwerken werden von auf ca. achthundert Seiten Geschehnisse und Entwicklungen aus der Altonaer Arbeit seit etwa 1563 bis Ende 2016 kurzweilig geschildert.

Diese Dokumentation über dieses - in Hamburg bisher kaum beachteten - Themas ist bisher in Hamburg einmalig und damit etwas ganz Besonderes. Denn diese beiden Schriftwerke sind erstellt worden, um andere Stadtteile anzuregen, sich einmal intensiv mit diesem Themenkreis zu beschäftigen. Denn wer sich mit dem Inhalte der beiden Bände vertraut gemacht hat, wird erkennen, dass so etwas für die allgemeine Geschichtsschreibung von großer Bedeutung ist.

Die Bücher können im Altonaer Stadtarchiv eingesehen werden!

Wolfgang Vacano

 

 

Eine Gedenktafel für das EWU (Elektro-Werk-Unterelbe) und eine Erinnerungsbroschüre

Erwähnt man heute den Begriff "EWU" schaut man zumeist in fragende Augen. Denn Altonas ehemalige Stromherstellungsanlage "EWU" in Neumühlen sorgte viele Jahrzehnte lang für die Stromversorgung der Altonaer und hatte daneben auch noch eine sehr wechselvolle Geschichte, u.a. mit der HEW, (Hamburger Elektrizitätswerk) heute nur noch Vattenfall.

Nach den schrecklichen Bombenzerstörungen 1943 war nach dem Komplettabriss nur noch ein "Mauerrest" stehen zur Erinnerung stehen geblieben. Da diese Mauer nur noch wenigen Altonaer bekannt ist, war es dringend erforderlich, endlich dort eine Erinnerungstafel anzubringen, damit auch "Ortsfremde" dieses Denkmal würdigen können.

Da über das EWU früher oft nur aus technischer Sicht berichtet worden war, ohne die Kriegszerstörungen und andere wichtige Ereignisse bisher nicht geschildert worden waren, musste deshalb eine sechzigseitige Broschüre mit zahlreichen, heute nicht mehr präsenten, Bildern und anderen Abbildungen erstellt werden.

Wolfgang Vacano

 

 

Zum Thema Kunstglaser Karl Hölle

Kaum war das Karl-Hölle-Buch auf dem "Markte", musste schon vier Wochen später eine "Ergänzungsbroschüre" erstellt werden. Diese enthält im Wesentlichen weitere - vorher nicht erkannte Hölle Miniaturglasfensterabbildungen. Diese sind im Altonaer Stadtarchiv nun Bestandteil der vier Terrabite umfassenden elektronischen Sammlungen.

Da noch weitere Glasfenster entdeckt wurden, da Karl Hölle nun im Internet zu finden ist, muss eine weitere Ergänzungsbroschüre erstellt werden. Aber, noch wird abgewartet...

Wolfgang Vacano

 

 

Beschämende Beschmierungen vom Bismarck-Denkmal entfernt

 

 

Am 10. Mai 2016 stellte man im Rahmen einer Routinebegehung des Altonaer Stadtarchivs fest, dass das Altonaer Bismark-Denkmal im Schleepark an der Königstraße zum wiederholten Male in "dümmster Weise" beschmiert und gleichzeitig mit mehreren Farbbeuteln beworfen worden war.

Am 12. Mai 2016 konnten zeitaufwendig und mühevoll alle - in weißer Farbe aus einer Spraydose - ausgeführten Besprayungen dann von Michael Borkowski und Wolfgang Vacano entfernt werden. 

Das diese Aktion kein "reiner Zufall" eines "übermütigen Sprayer" war, zeigte schon der Umstand, dass der oder die Aktivisten sogar mit wenigstens zwei Farbbeuteln angerückt waren, die dann noch zusätzlich zu den Sprayattacken auf die Bismarck-Statue geworfen wurden.

Den dümmlichen "Künstlern" sei hiermit empfohlen, möglich schnell noch einmal die Schulbank zu drücken, um wenigsten die Begriffe "Deutschland" und nicht "Deitschland" und "tödlich und nicht "tödlick" richtig schreiben zu können!

Wie heißt es doch so schön: "Oft ist die Dummheit die Muse so mancher Sprayer und Schmierer!" Ob die "Schmierlappen" diesen Beitrag überhaupt verstehen?

Die schnelle Reinigung soll jedoch auch allgemein deutlich machen, dass das Beschmieren oder Beschädigen von Denkmälern in Altona nicht hingenommen wird.

Wolfgang Vacano

13. Mai 2016

 

 

 

 

Eine Informationstafel für das "Helgoland-Denkmal"

Am 6. Mai 2016 konnte am Rande des "Elbuferwanderweges" - im Mittelbereiche der Palmaille - am sog. "Helgoland-Denkmal" - von Kevin Axt und Wolfgang Vacano für die "Wolfgang u. Gisela-Vacano-Altona-Stiftung", die diese Erinnerungstafel gesponsert hatte, aufgestellt werden.

 

Der Text der Tafel lautete:

 

Helgoland-Denkmal
Aus Anlass des Seegefechtes zwischen dänischen» österreichischen und preussischen Schiffen am 9. Mai 1864 hei Helgoland wurde von der Altona-Hamburgischen Bevölkerung dieses Denkmal als Dank an die Teilnehmenden gestiftet. Das Gefecht beendete die Seeblockade der deutschen Häfen. Entwurf: Martin Haller, Bronzeverzierungen: Behrmann, Altona.
Einst an verschiedenen Standorten stehend, hat nun das Monument hoffentlich seinen letzten Standort gefunden, nachdem es sogar einmal an der Königstraße aufgestellt worden war. (Bild). Oben links ist die Entwurfszeichnung von Martin Haller zu bewundern. Es ist vom Sinne her kein Kriegsdenkmal, sondern mahnt an den Frieden.
Kevin Axt
Wolfgang Vacano

2016

 

Bemerkenswert war, dass viele der Spaziergänger während des Aufstellens stehen blieben und sich wissbegierig über den Sinn und Zweck dieses Denkmals und der neuen Tafel informieren ließen.

Das bereitete noch zusätzlich Freude.

Wolfgang Vacano

 

 

 

Informationstafel für den Behn-Brunnen

 

Am 28. April 2016 konnte an der Ecke König-/Behnstraße die sechste Erinnerungstafel des Altonaer Stadtarchivs und der "Wolfgang u. Gisela Vacano-Altona-Stiftung" am bekannten "Behn-Brunnen" - mit der beliebten "Ozeaniden-Figur auf Delphinen" - aufgestellt werden.

Mit dieser Tafel wird nun in Zukunft an den ehemaligen - sehr engagierten Altonaer Bürgermeister, Caspar Behn erinnert, der trotz des Brunnens leider schon lange nicht mehr im allgemeinen Bewusstsein der Bevölkerung zu finden war.

Beteiligte an dieser Aktion: Michael Borkowski (Fotos), Oliver Krafft, Gabriele Streit, Wolfgang Vacano. Nun kann die Sommerzeit mit den wasserspeienden Delphinen gut informiert beginnen.

Wolfgang Vacano

 

 

 

Reinigung der STRUENSEE-Erinnerungstafel in der Kirchenstraße

 

Erneut musste im April 2016 Zeit und Mühe aufgewendet werden, um die neue Struenseetafel in der Kirchenstraße von dümmlichen Beschmierungen zu befreien. Gut war es, dass die vorherige Tafel, die bereits ebenfalls mehrfach vom Altonaer Stadtarchiv gereinigt worden war, zwischenzeitlich unlängst von der Patriotischen Gesellschaft ausgetauscht worden war.

Denn diese neue Erinnerungstafel war qualitativ so gut, dass diese Reinigungsaktion keinerlei Spuren mehr hinterließ - wie bei der alten Tafel.

Man darf schon jetzt erneut darauf gespannt sein, wann sich wieder ein Dummkopf findet, der meint, dass man alles, aber auch wirklich alles, ohne Rücksicht auf die kulturelle Bedeutung beschmieren oder anderweitig verunzieren kann!

Wolfgang Vacano

 

 

Reinigung jüdischer Gedenksteine in Altona

Der letzte Karfreitag 2016 war total verregnet. Trotzdem ging es, wie zuvor verabredet, ans Werk, um einige der - ziemlich vernachlässigten aus Messing hergestellten, aber kaum mehr sichtbaren Erinnerungstafeln - an drei verschiedenen Stellen so zu reinigen, so dass sie wenigstens wieder sichtbar wurden.

Die Erinnerungssteine befanden sich in der Kirchenstraße, in der Gademannstraße und in der Königstraße. Hier war es der Gedenkstein von Eduard Duckesz. Hier musste in knieender Haltung einige Mühe und Kraft aufgewendet werden, um einen entsprechenden Erfolg erzielen zu können. Aber es gelang.

Hier einige Impressionen von der aufwendigen Arbeit, die unbedingt (auch von weiteren Helfern!) fortgesetzt werden sollte. Haben wir Ihr Interesse wecken können?

Hier einige Impressionen:

Wolfgang Vacano

 

 

 

"BISMARCK-Schachbrett- (Betttuch)

Weil der 200. Geburtstag des ersten deutschen Kanzler, Graf Otto v. Bismarck, am 31. März 2016 anstand, kam die Hamburger Künstlerin, Frau Heidemarie Hagen, auf die Idee, diesen Anlass mit einem Kunstprojekt zu begleiten.

Dazu schuf sie ein "Schachbrett-Betttuch", welches sie auf allen Schachbrettfeldern mit Bismarck-Portraits (im Siebdruck) versah. Dieses B(r)etttuch wurde am 31. März 2016, um 13 Uhr im (wunderbar neu gestalteten) Schleepark auf einem dort befindlichen steinernen Schachbrett ausgebreitet.

Dabei war sie in allen Phasen der Durchführung vom Altonaer Stadtarchiv intensiv unterstützt worden, da Bismarck einst auch Ehrenbürger war. Die Gäste waren von der tollen Performance (mit dem unterstützend tätig gewordenen Altonaer Stadtarchiv) begegeistert.

Wolfgang Vacano

 

Einbau der Erinnerungstafel im August 2014

 

 

Glaskunst in Altona - als neues Archivprojekt zum Mitmachen...

 

Der unerwartet große Erfolg bei der Suche nach gläsernen Kunstwerken von Karl Hölle in Altona und weiterer Umgebung (siehe die nachstehend auffindbare Dokumentation) macht Lust auf mehr!

Denn es gibt bisher noch keine Forschungsergebnisse zum Thema "Glaskunst in Altona"! Dieses möchte das Altonaer Stadtarchiv nun ändern und startet jetzt damit, erst einmal möglichst viele Menschen kennen zu lernen, die gern mit bunten Glasfenstern "zusammenleben"!

Hier zunächst einmal schon ein Entwurf der geplanten Publikation!

Um diese Publikation überhaupt erstellen zu können, sind wir deshalb sehr auf die Hilfe von netten Mitbürgerns angewiesen, die uns entweder etwas über ihre eigenen bunten Glaskunstwerke berichten und dazu auch die entsprechenden Fotos zusenden.

Gern würden wir dabei auch etwas über Kirchen- oder Rathausfenster, Bürgerhäuser o.ä. erfahren, die wir - wie im Falle Karl Hölle - auch zu Fotozwecken aufsuchen...

Wolfgang Vacano

04. März 2016

 

 

 

Titelseite der Dokumentation "Glaskunst in Altona" des Altonaer Stadtarchivs 2016

 

Die neuesten Ergebnisse und Erkenntnisse zur Forschung über den Altonaer Kunstglaser Karl Hölle

 

Liebe Altona-Fans,

was noch vor wenigen Monaten von kaum jemandem erwartet oder erhofft werden konnte, war überraschender Weise in der letzten Zeit endlich Wirklichkeit geworden.

Denn nicht nur das "Halbrondo-Fenster" aus dem ehemaligen Lokal "Woodpecker" konnte wieder vollkommen hergestellt und anschließend in einem beleuchteten (im Archiv erarbeiteten) Kasten eingebaut werden, sondern es sind überraschender Weise neue Umstände eingetreten, die geholfen haben, ab jetzt das Leben des Glaskünstlers Karl Hölle besser nachvollziehen zu können.

Vor allen Dingen konnten viele seiner gläsernen Kunstwerke neu entdeckt und fotografisch gesichert werden.

Darüber berichtet die nachfolgende Broschüre aus dem Altonaer Stadtarchiv. Viel Freude damit. Für eine Weitergabe dieser PDF-Broschüre wären wir dankbar, da wir - gestärkt durch die nun vorliegenden Forschungsergebnisse - an weiteren Informationen großes Interesse haben! Vielen Dank im Voraus.

Wolfgang Vacano

5. Januar 2016

 

Karl Hölle, Glasmaler
Karl Hölle (1871-1946) arbeitete intensiv im norddeutschen Raume. Dieses Schriftwerk berichtet von der derzeit intensiven Recherche, immer wieder neue seiner Glaskunstwerke entdecken zu können. Diese Doku stammt vom 2. März 2016
Wolfgang Vacano
2016-03-02-DOKU-HÖLLE-Karl-Glasmaler-neu
Adobe Acrobat Dokument 14.9 MB

 

 

Karl Hölles Halbtondo aus dem ehemaligen "Woodpecker" fertig restauriert

Ende 2015 war es im Altonaer Stadtarchiv gelungen, ein Kunstglas-fenster von Karl Hölle so zu restaurieren, sodass es wieder vollständig hergestellt werden konnte.

Zugleich wurde dafür ein hölzernes "Behältnis" (als Praktikumsarbeit von vier Archivpraktikanten) geschaffen, um das Glasfenster dort auch noch beleuchtet unterbringen zu können.

Wolfgang Vacano

 

 

Die erste "Beleuchtungsprobe" im Altonaer Stadtarchiv

 

 

Erinnerungstafel für das gereinigte Bismarck-Denkmal in der Königstraße

Am 30. November 2015 erhielt das Bismarck-Denkmal in der Königstraße - im Rahmen der Praktikumsausbildung im Altonaer Stadtarchiv - nach einer Grundreinigung eine eigene Erinnerungstafel. Beim Einbau der Erinnerungstafel waren vier Praktikanten des Altonaer Stadtarchivs beteiligt. Es war die fünfte Erinnerungstafel, die von der Wolfgang und Gisela Vacano-Altona-Stiftung gefördert wurde.

 

 

Erinnerungstafel Nr. 5 - für das Bismarck-Denkmal am Rande der Königstraße

 

Am 30. November 2015, um 10.00 Uhr konnte trotz des regnerischen und stark windigen Wetters, die 5. Erinnerungstafel des Altonaer Stadtarchivs aufgestellt werden. Dieses Mal war nun endlich das vom Altonaer Stadtarchiv unlängst vollständig gereinigte Denkmal dran.

Damit konnte auch hier eine wichtige "Kulturlücke" geschlossen werden. Denn das seit 1898 hier aufgestellte Standbild erhielt leider erst heute erstmals eine Info-Tafel, damit die Altonaer und vor allem auch die Touristen sich ab jetzt direkt am Denkmal informieren können.

Das war schon deshalb so notwendig, da selbst hinzugezogene Altonaer kaum etwas über dieses Bismarck-Denkmal und seine Bedeutung für die Altonaer Geschichte wissen. Schon gar nicht, dass der Fürst sogar einmal Ehrenbürger der Stadt Altona war. Aber dazu mehr auf der Tafel!

Zugleich lief die Tafelaufstellung auch als außergewöhnliche "Praktikantenausbildung vor Orte" ab. (Einmalig in Hamburg!)

An dieser Aktion nahmen teil:

Cagla Ersoy, Dennis Pabst, Matthias Wölbert, Ali Zanjanchi. Zugleich Oliver Krafft, Nari und der Altonaer Wegewart, Raimund Knittel.

Schon während dieser aufsehenerregenden Aktion blieben immer wieder Menschen stehen und fragten nach dem Sinne dieser Aktion. Nach der Erklärung der o.a. Aktion gab es sogar das eine oder andere Lob!       

 

 

Der neue rote Leuchtturm von Altona

 

Am 23. November, um 11 Uhr war es soweit. Da wurde der auf dem Kran "HHLA 1" stehende rote Leuchtturm, der zuvor sehr aufwendig restauriert worden war, mit dem Schwimmkran in die Luft gehoben und sehr langsam und vorsichtig - an den zahlreichen - gebannt zuschauenden Gästen der Veranstaltung vorbei - in Richtung des - extra zu diesem Zwecke angefertigten - Betonsockels herum geschwenkt. Dafür gab es bereits den ersten Beifall.

Als der Leuchtturmkörper über dem Sockel angekommen war, wurde er - immer noch hängend - so hingedreht, so dass die aus dem Betonsockel herausragenden Schraubbolzen genau in die vorgesehenen Bohrlöcher für die Bolzen passten.

Als die Übereinstimmung zwischen Loch und Bolzen erreicht worden war, wurde der Leuchtturmkörper in einem Rutsch "hörbar und passgenau" herunter gelassen. Auch für dieses aufwendige Montagemanöver gab es wiederum viel Beifall.

Sofort danach gingen fleißige Helfer an die Arbeit, um die Gewindebolzen mit den notwendigen Muttern zu verschrauben. Nach dieser Aktion, erhielt der nun strahlend beleuchtete Stahlturm zwei Wimpelketten zur Zier umgehängt.

Nach zwei offiziellen "Grußworten" ging es für die geladenen Gäste dann auf das Fahrgastschiff "Bergedorf", welches im Museumsschiff vor Anker lag. Zur Feier des Tages gab es Labskaus. Was für ein wunderbarer Zuwachs für den Museumshafen, der sicherlich schon bald als Postkartenmotiv oder gar als zusätzliches Altonaer Wahrzeichen Verwendung finden könnte.

Da für das Altonaer Stadtarchiv der Denkmalschutz von großer Bedeutung ist, wurde bereits eine Dokumentation für die Nachwelt erstellt, deren Titelseite unten zu bewundern ist. Wer diese Dokumentation erwerben möchte, der wende ich bitte an das Altonaer Stadtarchiv.

Das Gleiche gilt auch für zwei Video-Sequenzen vom "Einschweben"!

Wolfgang Vacano

 

 

Der rote Leuchtturm von Altona
Der Museumshafen in Övelgönne bekam im November 2015 ein neues Altonaer Wahrzeichen - den roten Leuchtturm. Dieser wurde mittels eines Krans auf einen neu errichteten Betonsockel an der Landungsbrücke in Neumühlen aufgestellt.
2015-11-25-Der rote Leuchtturm v Altona.
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB



Ausmalen der Buchstaben an der sandsteinfarbenen Vorderseite des Blücher-Denkmals

Seit mehr als 50 Jahren wird vor allem von Touristen beklagt,  dass die Inschriften auf der Vorder- und Rückseite des "Blücher-Denkmals", welches sich am Rande der Grünanlage zwischen dem Rathause und der Klopstock-Kirche befindet, aus einer größeren Entfernung als 5 - 10 Metern nicht zu lesen sei.

Ebenso wurde bisher stark bemängelt, dass man es in der o. a. Zeit nicht geschafft hatte, dort eine Informationstafel aufzustellen.

Aus diesem Grunde sah sich das Altonaer Stadtarchiv "in der Pflicht", im Herbst 2015 damit zu beginnen, sowohl die zuvor kaum lesbare Inschrift so auszuarbeiten, so dass eine gute Lesbarkeit hergestellt werden konnte als auch eine "Erinnerungstafel" neben dem Denkmale aufzustellen.

Da das sehr, sehr nasse Herbstwetter die weitere Arbeit an der Ausmalung der Buchstaben nicht mehr zuließ, wurde beschlossen, diese Weiterarbeit - inkl. der begonnenen Grundreinigung - auf das Frühjahr 2016 zu verschieben.

Dafür gelang es endlich - mit der finanziellen Unterstützung der Haspa - eine Informationstafel mit einer Beschreibung der Bedeutung Graf Blüchers zu Altona für Altona aufzustellen.

Während dieser umfangreichen Arbeiten am Denkmale gab es viel Lob und Anerkennung für diese Aktion, die u.a. auch zur Archivausbildung mehrerer Praktikanten diente!

Wolfgang Vacano

November 2015



Empfehlung:

 

Broschüre zur

"Geschichte des Holsten-6er-Zuges"

 

Im Jahre 2002 hat die Holsten-Brauerei die Aktivitäten ihres Stalles beendet. Das Zugpferdemuseum konnte das Stallinventar zum größten Teil übernehmen. Man dokumentierte dies im eigenen Hause - aber auch bei Partnern (z.B. Verkehrsmuseum Dresden etc.)

Der 125-jährigen Geburtstag des „Vereins der Bierkutscher von 1890 Hamburg Altona und Umgegend"wurde deshalb zum Anlasse genommen, die Historie des Holsten-Stalles einmal ausführlich dokumentieren zu können.

Insbesondere galt das für die Jahre von 1970 bis2002, in denen der weit über Deutschland (Schweden, Dänemark, Ungarn, England) hinaus bekannte Sechserzug noch aktiv war.

Außer der Darstellung von den großen und kleinen Einsätzen, der Ställe, der Gespannführer etc. wurde der Anhang intensiv allen Aufzeichnungen über die im Dienst des Stalles gewesenen Pferde gewidmet. Sie sind damit nach Abstammung, Charakter und Einsatzbereitschaft" ausführlich dokumentiert.

Wer Interesse am Erwerb dieser sehr gelungenen Broschüre hat, wende sich bitte an das Zugpferdemuseum e.V. - gemeinnützig - Alte Salzstraße 29 21483 Lütau

Tel. + Fax 041 53/55343 Mobil: 01 70/83 73 723 info@zugpferdemuseum.de www.zugpferdemuseum.de

Bankverbindung: Vierländer Volksbank eG BIC: GENODEF 1HH3 IBAN: DE78 2019 0301 0000 0029 09 IATM International Association of Transport and Communications Museums

Zugpferdemuseum

Wolfgang Vacano

 


Hinweis:

Diese Broschüre ist eine wunderbare Ergänzung der momentan entstehenden - sehr umfangreichen - Dokumentation "Geschichte der Altonaer Arbeitswelt", welches derzeit über rund 400 Seiten Umfang verfügt.

Interessenten fragen bitte nach!

Wolfgang Vacano


 Denkmalschutz und -erhaltung in Altona in gutem Zustande?

 

Das Altonaer Stadtarchiv engagiert sich seit mehr als zwei Jahrzehnten für den Erhalt aller Altonaer Denkmäler in der Altona-Altstadt und in Altona-Nord. Welche  Umstände und Probleme dabei zu berücksichtigen und vor allem zu beheben sind, dazu hat das Altonaer Stadtarchiv eine wichtige und umfangreiche Dokumention über den Umgang mit mehr als zehn Denkmälern erstellt.                                                                                                                Wer diese Dokumentation (in der späteren Nachfolge) gelesen hat, wird feststellen, wie wichtig und wertvoll diese Unterstützung für Hamburg und sein Altona ist. Wer sich für den weiteren Erhalt dieser Denkmäler interessiert, sollte unbedingt diese DOKU zur Kenntnis nehmen. Denn wir würden gern Ihre Meinung dazu kennenlernen!                                                                                    Wolfgang Vacano                                                                                                                            

Installation der Erinnerungstafel für das "Kornblumen-Mosaik" unterhalb des Kaiser-Wilhelm-Denkmals vor dem Rathaus Altona



Nachdem zum 350-jährigen Stadtjubiläum von Altona 2014 das "Bodenschaufenster" zum Betrachten eines kleinen Teils des sog. "Kornblumen-Mosaiks" vor dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal eingebaut worden war, wurden die Fragen nach dem Sinne dieser stadtkulturell wichtigen Maßnahme immer lauter.

Weil deshalb dringend eine "Erinnerungstafel" her musste, wurde nun am 07. Oktober 2015 eine vom Altonaer Stadtarchiv geschaffene Erinnerungstafel installiert. Diese Maßnahme wurde von der Haspa unterstützt!

Schön war, dass schon während des Einbaus immer wieder Fragen von Passanten und Touristen beantwortet werden mussten.

Wolfgang Vacano


Hier sehen Sie zu Ihrer Information die Ausgestaltung dieser neuen Tafel am KWD:



Broschüre mit einer umfangreichen Dokumentation über den aktuellen Stand der Denkmalpflege in Altona-Altstadt und Altona-Nord

 

In dieser Broschüre wird über die zahlreichen Bemühungen und Aktivitäten des Altonaer Stadtarchivs berichtet, die seit mehr als zwanzig Jahren unternommen werden, um die zahlreichen Altonaer Denkmäler nicht nur zu erhalten, sondern sie auch vor Schädigungen aller Art zu bewahren und zu schützen.
Wolfgang Vacano
2015-09-24-Denkmalpflege-Altonaer Altsta
Adobe Acrobat Dokument 15.1 MB


Reinigung des Bismarck-Denkmals an der Königstraße

 

Am verregneten 21. September-Vormittag 2015 fand die Reinigung des Denkmalsockels für das Bismarck-Denkmal statt. Mittels eines entsprechenden Reinigungsmittel gelang es, u.a. unter der Mithilfe von Herrn Adjei, die beiden Sockelseiten vollkommen von der üblen Sprayattacke zu reinigen.

Wolfgang Vacano



Reinigung der Echse und einer Stiftertafel am Stuhlmann-Brunnen


Am 23. September 2015 gelang es endlich, die unverschämt bemalte Echse auf dem Brunnenrande des Stuhlmann-Brunnens (vorn links) von den beiden Farbattacken zu befreien. Die Beschmierungen waren zeitgleich mit der letzten Verunzierung der Nixe erfolgt, die aber erst nach dem Ablassen des Brunnenwassers zum wiederholten Male erfolgen wird. Bei der Echse sind auch Zwischenschritte der Reinigung dokumentiert!

Zugleich wurde auch die "Stiftertafel" von Aurubis am Brunnenrande von einer ärgerlichen Farbbeschmierung befreit.

Wolfgang Vacano



Frevel am Blücher-Denkmal


Nachstehend finden Sie einen Bericht über den frevelhaften Umgang mit dem stadtgeschichtlich sehr bedeutenden Blücher-Denkmal. Hier wurde das Andenken eines Altonaer "Helden" verunglimpft! Doch lesen Sie selbst.

Wolfgang Vacano

September 2015

 

Erinnerungstafel für den Erinnerungsstein für den ehemaligen Gählers Platz

 

Zur Geschichte der Kieler Chaussee (heute Kieler Straße)

Weil die wichtige Hamburger (früher Altonaer) "Ausfallstraße" derzeit eine Renaissance erlebt und die Stadt Hamburg sich derzeit an der baulichen und gärtnerischen Gestaltung, u.a. durch das Pflanzen neuer Chausseebäume beteiligt, nahm ein Kamerateam von N3 (Herr Mendralla) die Gelegenheit wahr, an die Geschichte und Gegenwart der Kieler Straße zu erinnern.

Dazu traf sich das Kamerateam mit den Altonaforschern Joachim Grabbe und Wolfgang Vacano am "Erinnerungspfeiler" am ehemaligen "Gählerplatz", den die beiden o.a. Forscher (incl. der "Erinnerungstafel links vom Stein)selbst erarbeitet und der Stadt Hamburg  zum 350. Stadtubiläum geschenkt hatten.

Das dabei entstandene Interview wurde dann am 9. April 2016 im Hamburg-Journal auf N 3 gesendet.

Nun kann dieser Beitrag auch hier angeschaut werden.

Wolfgang Vacano

April 2016

 


Joachim Grabbe und Wolfgang Vacano bei der "Enthüllung" der Erinnerungstafel für den Erinnerungsstein für den ehemaligen Gählers Platz in der Holstenstraße - vor dem Familienbad "Festland" - am 05- August 2015. Die Dokumentation über den Erinnerungsstein und die Erinnerungstafel kann im Altonaer Stadtarchiv eingesehen und erworben werden.


Erinnerungen an die Kieler Chaussee
U.a. mit einem N3-Interview am "Erinnerungsstein" vor dem Familienbad Festland zur Geschichte der Kieler Chaussee mit Joachim Grabbe und Wolfgang Vacano
Auf historischen Wegen von Altona nach K
MP3 Audio Datei 73.3 MB

PR-Qode für den Stuhlmann-Brunnen


Am 4. August 2015 erhielten die Informationstafeln am Stuhlmann-Brunnen einen eigenen QR-Code. Diese Aktion war schon deshalb dringend notwendig, da die bisherigen Info-Tafeln nach fünfzehn Jahren nicht mehr "aktuell" sind.

Der QR-Code bietet nun die Möglichkeit, Interessierte (sogar in englischer Sprache) jeweils über den "aktuellen Stand" des Stuhlmann-Brunnens direkt informieren zu können.

Diese Informationsseite befindet sich noch im Aufbau.

Wolfgang Vacano

04. August 2015



Beim Anbringen des PR-Codes an der oberen Info-Tafel für den Stuhlmann-Brunnen (unten links), am 4. August 2015, mussten wir feststellen, dass jemand die untere Info-Tafel unschicklicher Weise als Müllabladeplatz missbraucht hatte.

 

Sammlung von "Zigarren-Bratmüller" neu eingeliefert


Mitte Juli 2015 konnte das Altonaer Stadtarchiv eine kleine, aber sehr feine Privatsammlung in den Bestand aufnehmen. Die Sammlung, die hier fortan an das Zigarrengeschäft von Familie Bratmüller erinnern soll, welches sich einst einmal in dem Hause befand, welches sich noch heute direkt an der Ecke Stresemannstraße / Max-Brauer-Allee - direkt neben der Sternbrücke befand, erinnert hier u.a. an einen wichtigen Bestandteil des Altonaer Einzelhandels. Besonderen geschichtlichen Wert haben die zahlreichen "Rauchutensilien" aus Altona.


Frevelhafte Beschmierungen an den Figuren des Stuhlmann-Brunnens

Es ist einfach ungeheuerlich, was mit den Figuren des Stuhlmann-Brunnens über die Jahrzehnte immer wieder geschieht!

Ende Mai 2015 wurde bereits an dieser Stelle von der gelungenen "Restaurierung" der Nixe im Stuhlmann-Brunnen durch das Altonaer Stadtarchiv berichtet. Dafür gab es allgemein Lob und Anerkennung.

Doch nun musste am 16. Juni 2015 festgestellt werden, dass ein frevelhafter und wenig talentierter Sprayer sich dort erneut als "Künstler"versucht hatte und sowohl die sprayattackenfreie Nixe mit weißer Farbe beschmierte als auch eine Echse, die sich links vor den Zentauren befindet.

Dabei ließ sich dieser offensichtlich etwas eingeschränkte und weil offensichtlich wenig talentiert, bedauernswerte "Künstler", dazu hinreißen, sogar eine zweite Farbe ins Spiel zu bringen, indem er das rechte Auge der Echse nicht nur weiß anmalte, sondern auch noch eine rote Pupille hinzufügte.

Nun muss erneut wieder eine Restaurierung der Nixe und der Echse durch das Altonaer Stadtarchiv stattfinden.

Der Künstler kann sein nun etwas ramponiertes Image vielleicht etwas aufbessern, indem er sich als Helfer bei der Restaurierung hilft. Vielleicht kann dabei sogar etwa für eine Künsterkarriere lernen?

Wolfgang Vacano




200. Geburtstag vom Dichter des Schleswig-Holstein-Liedes "Schleswig-Holstein - meerumschlungen" am 10. Juni 2015

 

Am 10. Juni 2015 wäre der Dichter der bekannten Schleswig-Holstein-Hymne "Schleswig-Holstein - meerumschlungen", F. W. Chemnitz aus Altona, 200 Jahre alt geworden. Das Altonaer Stadtarchiv und die "Wolfgang u. Gisela Vacano-Altona-Stiftung" legten aus diesem feierlichen Anlasse einen wunderschönen Blumenstrauß  auf sein Grab - direkt vor die Grabstele des Heimatdichters. Das Besondere an diesem Blumenstrauße war, dass er in den Fahnenschmuckfarben von Schleswig-Holstein - blau-weiß-rot - gebunden worden war.

Leider war dieser Jahrestag nicht von einer breiten Öffentlichkeit aufmerksam begleitet worden.

Wolfgang Vacano

 

 

250 Jahre Patriotische Gesellschaft - Die Gedenktafeln der Patriotischen Gesellschaft in Altona
In dieser Dokumentation wird am Zustande von vielen Denkmälern zeitnah berichtet, in welch problemtatischer Situation sich fast alle Altonaer Denkmäler befinden
2015-04-30-250-J-Patriotisch-Gesellsch-v
Adobe Acrobat Dokument 25.3 MB


Diese Dokumentation, mit dem Titel "Die Gedenktafeln der Patriotischen Gesellschaft von 1765" zum 250. Bestehensjahr, war Anlass genug, dieses Schriftwerk zu schaffen. Aber auch ein guter Anlass, sich gleichzeitig mit dem schwierigen, ja fast unmöglichen Zustande mancher Denkmäler in Altona zu beschäftigen.


Stadtentwicklung von Altona


Die Entwicklung Altonas ist nicht derzeit nicht nur IKEA mit seinen unglaublichen Auswirkungen - besonders mit dem Neubau der sog. "Bergspitze", sondern auch der Beginn des Neubaugeschehens bei "Mitte Altona" auf dem Areal am Rande der Harkortstraße. Dabei ist der Umbau des Fußgängertunnels unter der Max-Brauer-Allee immer noch nicht abgeschlossen worden.

Aber auch der immer noch andauernde Umbau des Empfangsgebäudes des Altonaer Bahnhofs ist ein wichtiger Bestandteil dieser langfristigen Entwicklungen.

Am "Rande" dieser Umstände nimmt man deshalb kaum oder gar nicht wahr, dass z. B. in der Goldbachstraße ein altes Haus abgerissen wurde und bereits mit dem Neubaugeschehen begonnen wurde. Oder haben Sie mitbekommen, dass in der Schnellstraße mehrere Akazien gepflanzt wurden?

Gern hätte das Altonaer Stadtarchiv rechtzeitige Informationen über Abriss- oder Neubauvorhaben im Bereiche von Altona-Altstadt und Altona-Nord. Sogar mit Ihren Fotos? Fragen Sie bitte nach, Tel. 040-50 74 72 24.

Wolfgang Vacano



FRAGE: Wo verläuft die ehemalige Stadtgrenze zwischen Altona und Hamburg?


NEUE DOKUMENTATIONEN


Die Geschichte der Heiligengeist-Kapelle

Vor etwa siebzig Jahren wurde die ehemalige Heiligengeistkapelle auf dem ehemaligen Heiligengeistfriedhof abgerissen, da sie im Kriege schwer beschädigt worden war. Ein fataler Fehler, der noch weitere schlimme - stadtentwicklungsbedingte - Fehlentwicklungen nach sich zogen, die u. a. zur Folge hatten, dass der ehemalige Heiligengeistfriedhof fast vollkommen verschwinden musste, um den Einbau der S-Bahnstraße Königstraße - Bahnhof Altona ermöglichen zu können.

Danach verkamen alle  "Restgräber", die von großer kultureller Bedeutung für Altona waren und sind, wie das Grab des Altonaer Astronomen Schumacher, welches bis fast zur Unkenntlichkeit verrottete, da sich niemand mehr darum kümmerte.

Die sehr detailierte Dokumentation erzählt die Geschichte dieser Kapelle mit vielen historisch bedeutsamen Abbildungen und Bauplänen. (Ein Genuss für alle engagierten Altonaer).

Wer Interesse am Erwerb dieser Dokumentation hat, wende sich bitte an das Altonaer Stadtarchiv.

Wolfgang Vacano



Titelseite der Dokumentation zum Schicksal der Heiligengeistkapelle


Heiligengeistkapelle und -friedhof
Es wird das wechselvolle Schicksal der heute nicht mehr existenten Heiligengeistkapelle und des ebenfalls nicht mehr vorhandenen Heiligengeistfriedhofs ausführlich und reich bebildert geschildert.
2015-05-23-HEILIGENGEIST-KAPELLE-u-FRIED
Adobe Acrobat Dokument 50.8 MB

Betonreperatur am Sockel der Zentauren in der Brunnentasse.


In dieser Dokumentation wird der gegenwärtig sehr problematische Zustand von Altonas größtem und Hamburgs zweitgrößten Denkmals beschrieben und um Unterstützung und Mithilfe gebeten.
2015-03-13-BROSCH-STUHLm-Br-Bedenklicher
Adobe Acrobat Dokument 15.2 MB

 

Für weitere Informationen über Wolfgang Vacano, bitte besuchen Sie seine Web-Seite unter:

 

http://www.wolfgang-vacano.com/