Sammlungen des Altonaer Stadtarchivs

Das Altonaer Stadtarchiv verfügt über zahlreiche thematisch sehr unterschiedliche Sammlungen, die auch vom Umfang sehr von einander abweichen.

Diese Sammlungen sind durch zahllose „Originale“ einmalig in ganz Hamburg!

Dabei war es nicht immer leicht, an solche Archivalien zu kommen. Aber dem Altonaer Stadtarchiv war hier von Anfang das „Glück des Tüchtigen“ beschieden und mit viel Engagement, Freude und Glück landete so manche „Altonaensie“ in einer Sammlung. So kam so manch einmalige Sammlung zustande, die es sonst in dieser Erhaltung nirgends zu finden ist, wie z. B. diese:

 

1. Sammlung „Altonaer Theater“

So zum Beispiel die wunderbare Sammlung zur Geschichte des Altonaer Theaters. Sie ist die größte Einzelsammlung des Altonaer Stadtarchivs, mit ca. 70 Jahresordnern von 1953 - 2015. Darin befinden sich zahllose Fotos von Schauspielern, Programmhefte, Zeitungskritiken, Eintrittskarten und sonstigen Dokumenten.

Zur vollständigen Sammlung zur Geschichte des Altonaer Theaters gehören aber auch ein Ölgemälde vom ehemaligen Intendanten, Hans Fitze, vom Portraitmaler Wolfgang Vacano und eine Gedenktafel der Patriotischen Gesellschaft im äußeren Eingangsbereich des Altonaer Theaters (G 10) und zahlreiche Bühnenbildentwürfe der bekannten Bühnenbildnerin Anneliese Bontemps.

 

- Die elektronische Sammlung des Altonaer Theaters des Altonaer Stadtarchivs umfasst (Stand August 2015) etwa 9.700 Dateien.

- Literatur: „Geschichte des Altonaer Theaters“, ein E-Book von Wolfgang Vacano, mit ca. 580 Seiten, 2005.

 


2. Sammlung „Altonaer Stadttheater“

Der obigen Sammlung ist die in diesem Zusammenhange im Stadtarchiv entstandene Sammlung zur Geschichte des Altonaer Stadttheaters an der Königstraße mit insgesamt fünf Aktenordnern dem Altonaer Theater als direkter Vorgänger zugeordnet worden. Leider ist auch diese - stadtkulturell enorm bedeutsame - Sammlung einzig, da in anderen Museen niemand zuvor gesammelt hat! Umso mehr kulturelle Bedeutung kommt dieser Sammlung zu!

Gegenstände aus dem Theaterleben stehen im Altonaer Stadtarchiv nicht zur Verfügung

 

- Literatur: „Geschichte des Altonaer Stadttheaters“, ein E-Book von Wolfgang Vacano.

Zusätzlich verfügt das Altonaer Stadtarchiv über eine sehr umfangreiche Sammlung von Theater-Jahrbüchern aus der Vor und aus der Nachkriegszeit.

 

- Die elektronische Sammlung des Altonaer Stadtarchivs umfasst (Stand November 2014) etwa 880 Dateien.

 


3. Sammlung Gr. Bergstraße

Diese, im Jahre 1987 begonnene Sammlung zur Geschichte der Gr. Bergstraße umfasst immerhin 20 dicke Ordner mit Zeitungsartikeln, Broschüren, Gutachten, studentische Semesterarbeiten und Briefen usw. aus der Zeit der letzten zweieinhalb Jahrzehnten.

Diese Sammlung spiegelt sehr realistisch das einmalige Schicksal der Gr. Bergstraße wider.

In diesem Zusammenhange ist es wichtig zu wissen, dass das Altonaer Stadtarchiv die originalen Baupläne für das „frappant“ in seinem Bestand hat!

Das Altonaer Stadtarchiv verfügt dabei noch über einige alte Straßenpläne.

 

- Literatur: „Geschichte der Gr. Bergstraße“, ein sehr umfangreiches E-Book von Wolfgang Vacano.

 

- Die elektronische Sammlung des Altonaer Stadtarchivs umfasst (Stand November 2014) etwa 58.000 Dateien.



 4. Sammlung „Stuhlmann-Brunnen“

Als „Brunnenpate“ ist das Altonaer Stadtarchiv sehr stolz darauf, immerhin über dreizehn dicke Ordner mit zahllosen stadtgeschichtlich bedeutenden Dokumenten, wie originale Pläne, eine originale Düse, verschiedene technische Brunnentafeln und zwei Informationstafeln, die als Ersatz für eventuell gestohlene (bereits zweimal) zur Verfügung stehen. Ebenso ein provisorischer aus Kupferblech hergestellter „Lampenschirm“ für die Beleuchtung des Brunnenrandes.

 

- Literatur: „Der Stuhlmann-Brunnen“, E-Book von Wolfgang Vacano

 

- Die elektronische Sammlung des Altonaer Stadtarchivs umfasst (Stand Juni 2014) etwa 3.900 Dateien.



 5. Sammlung „Altonaer Hafenrandbebauung“

Der Altonaer Hafen war und ist für die Altonaer Stadtwerdung und Stadtentwicklung stets von entscheidender Bedeutung gewesen. Die unglaublichen Entwicklungen - u. a. der letzten fünfundzwanzig Jahre - sind in den insgesamt zwölf Ordnern festgehalten worden mit Zeitungsartikeln, Fotos u. v. a. m.

 

- Literatur: "Fisch aus Altona" und "Geschichte der Gr. Elbstraße" von Wolfgang Vacano und noch weitere zahlreiche Schriftwerke zu diesem Thema.

 

- Die archiveigene Sammlung umfasst sechs DIN A4-Ordner, die elektronische Sammlung ca. 25.000 Dateien.

 

6. Sammlung „Altonaer Rathaus“

Es ist selbstverständlich, dass das Altonaer Stadtarchiv - neben dem Hamburger Staatsarchiv -

Eine eigene Sammlung angelegt hat, die immerhin 14 Ordner umfasst. Denn das ist notwendig, da dass Staatsarchiv stets die „offiziellen“ Rathausakten übernimmt.

Aber es gibt u. a. viele kulturelle Aktivitäten, die im Rahmen der „Aufhebepflicht“ des Staatsarchivs keine Rolle spielen, aber für die kulturelle Bedeutung (z. B. die altonale seit 1999) immer wieder von enormer Bedeutung ist. Hier kommt das Altonaer Stadtarchiv ins Spiel - mit einer nicht ganz unwichtigen Sammlung.

 

- Literatur: 1898 – 1998 -100 Jahre Rathaus Altona, Organisation und Mitarbeit W. Vacano.

 

- Die elektronische Sammlung des Altonaer Stadtarchivs umfasst (Stand November 2014) etwa über 5.300 Dateien.


 

7. Sammlung „Altonaer Geschichte“

Diese Sammlung ist ein organisiertes Sammelbecken von Archivalien wie Urkunden, Briefen u. v. a. m., die zwar kulturell und stadtgeschichtlich von Bedeutung sind, aber keiner anderen Sammlung zugeordnet werden können.

 

- Literatur: Keine archiveigene, aber umfangreiches literarisches Material zu diesem Thema.

 

- Die elektronische Sammlung des Altonaer Stadtarchivs umfasst (Stand Dezember 2015) ca. 430.000 Dateien von den in den Ordnern befindlichen Dokumenten, die sich aber in verschiedenen anderen Dateiordnern befinden.

 

Dazu kommen Ordnersammlungen u. a. zu den Themenparks (in loser Reihenfolge) – all diese Sammlungen verfügen zumeist nur über einen bis fünf Ordner:

 

-         Stadtentwicklungs- u. Baugeschichte, Architektur in Altona z.B. IKEA u. Mitte Altona,   

-        Altonaer Institutionen, wie z.B. das Altonaer Rathaus mit Buch und Dokumentationen, dem Bahnhof Altona und der Polizei und Feuerwehr,

-     Kultur in Altona, wie z. B. Altonaer Stadttheater, Altonaer Theater, altonale

      und STAMP-Parade,

-        Altonaer Stadtwappen - mit über 300 Abbildung und Dokumentation,

-        Altonaer Stempel, historisch,

-        Altonaer Postkarten, historisch,

-        Altona im Dritten Reich,

-        Altona in der Nachkriegszeit,

-     Altona-Nord,

-     Alte und Neue Flora,

-        Altonaer Blutsonntag,

-        Altonaer Hafengeschichte, u.a. mit der Neugestaltung, den  Fährschiffterminals, der Köhlbrandtreppe, dem Holzhafen,

-    Arbeit in Altona

      -       Altonaer Sparkassenwesen, z.B. dem Altonaischen Unterstützungsinstitut

           oder mit dem Altonaer Notgeld,

      -      Die Gartenbauausstellung von 1914 in Altona,

-      Dokumentationen zu allen Altonaer Straßen und Parks,

-      Gesundheit und Soziales, wie Schulen, Krankenhäuser,

-    Gr. u. Neue Gr. Bergstraße - mit Fußgängertunnel,

-      Lebensmittelkarten in Altona,

-      Monarchie in Altona,

-   Militär in Altona,

-   Nyegaardstift,

      -   Schanzenviertel,

      -   Straßenpläne vom Altonaer Stadtgebiete.

 

 

 

 

u. v. a. m.

      mit insgesamt über 150.000 Dateien.

 

Aufnahme eines der zahlreichen Vitrinenfächer.
Aufnahme eines der zahlreichen Vitrinenfächer.

Liebe Altona-Fans,

zum Abschluss sei noch einmal daran erinnert, dass das Stadtarchiv u. a. auch von Ihren "Einlieferungen" lebt . Wir nehmen deshalb nicht nur "historische" Fotos oder Dokumente in unseren Bestand auf, sondern gerade auch die "Altonaer Fotos" von Orten oder Personen in unseren Bestand auf, welche just "heute oder gestern" entstanden sind!

Das Gleiche gilt auch für entsprechende "Altonaensien", das sind u. a. besondere Familien- und Firmenunterlagen, z. B. nur als "doppelte Speicherung", falls eigene wichtige Unterlagen einmal "abhanden" gekommen sein sollten.

Bitte informieren Sie sich im Altonaer Stadtarchiv.

Wolfgang Vacano


 

Für weitere Informationen über Wolfgang Vacano, bitte besuchen Sie seine Web-Seite unter:

 

http://www.wolfgang-vacano.com/